Versicherungen für Pferdehalter/Reiter

Welche Versicherungen sind für mich als Reiter von Bedeutung?

Rund um die Uhr können Sie nie ein wachsames Auge auf Ihren Vierbeiner haben. Manchmal ist dann ein Schaden schneller entstanden als einem lieb ist. Ihre private Haftpflichtversicherung reicht bei der Haltung von Pferden nicht aus. Wenn jedoch durch Ihr Pferd ein Schaden entsteht, haften Sie laut Gesetz, unabhängig davon, ob es Ihr Verschulden war.

 

Deshalb ist es ratsam eine Pferdehalterhaftpflichtversicherung abzuschließen. Sie schützen sich damit vor unüberschaubaren finanziellen Folgen und meist auch vor Turnier- und Gastreiterrisiko.

Eine besondere Zusatzversicherung wird auf dem Gebiet der Ponys, Aufzuchts- und Gnadenbrotpferde angeboten. Diese Sonderform der Pferdehaftpflichtversicherung bietet sich aufgrund der anderen Eigenschaften und Wesensmerkmale dieser Tiere im Vergleich zu Sportpferden an.

Im Übrigen ist pro Jahr eine Zurückstufung um eine Tarifklasse möglich, wenn ein komplettes Versicherungsjahr schadensfrei verläuft.

 

Eines der größten Risiken beim Reiten besteht darin, sich durch das Pferd zu verletzen. Neben Stürzen vom Pferd kann es auch schnell zu Verletzungen durch Auf- und Absteigen oder bei der Versorgung des Pferdes kommen. Schließen Sie deshalb eine Reiterunfallversicherung ab. Sie bietet meist sogar den Vorteil, dass alle Reiter eines Pferdes abgesichert sind.

 

Gerade beim Kauf von Pferden oder bei der Tierhaltung selbst kann es schnell zu Rechtsstreitigkeiten kommen. Versicherungsgesellschaften bieten deshalb eine Pferdehalterrechtsschutzversicherung an. Sie ist zwar nicht zwingend notwendig, aber ratsam, wenn z.B. Eigenschaften des Pferdes fehlen, die beim Kauf zugesichert wurden.

 

Wenn Sie entsprechende Versicherungen abschließen, können Sie folgende Checkliste verwenden:

Wieviele Personen reiten mein Pferd? Welche Versicherung ist deshalb angebracht?
Mit welchem Zeitpunkt tritt der Versicherungsschutz ein?
Wer ist von der Versicherung ausgenommen?
Wie hoch ist die Selbstbeteiligung und dementsprechend der Versicherungsbeitrag? Stehen beide in einem angemenssenen Verhältnis?
Wie lange währt der Versicherungsschutz?
Bin ich Privatreiter oder ein Betrieb? Welche Versicherung ist deshalb angebracht? (Bei regelmäßigem Abschluss von Kaufverträgen ist ein Rechtsschutz evtl. ratsam.)
Ist ein Komplettpaket evtl. günstiger?


Welche Bereiche sollte ich zusätzlich für mein Pferd absichern?

So schön der Ausritt mit dem Pferd auch sein kann. Wenn es dann einmal einen Unfall hat oder krank ist, wollen Sie sicher nur das Beste. Als Mensch besteht im Allgemeinen eine gute Absicherung. Für das Pferd sollte ebenso vorgesorgt werden. Die Rechnung des Tierarztes kann schnell hoch sein und OP-Kosten sind finanziell eine starke Belastung. Schutz bietet hier eine Pferde-OP-Krankenversicherung, die häufig eine Vor- und Nachbehandlung mit einschließt.

 

Gerade Erkrankung, die längerer Heilungszeit bedürfen, können teuer werden. Vorsorge kann man mit einer Pferde-krankenvoll-versicherung treffen. Sie versichert Kosten bei u.a. Verbandsmitteln, stationärer tierärztlicher Behandlung oder Röntgenuntersuchungen.

 

Das Schlimmste für einen Reiter ist der Verlust seines geliebten Vierbeiners. Keine Versicherung der Welt kann davor schützen. Dem dadurch entstehenden finanziellen Schaden jedoch kann man mit einer Pferdelebensversicherung entgegen wirken. Sie versichert meist neben Fohlen, Jährlingen auch Pferde ab 2 Jahren bis zum vollendeten 11. Lebensjahr.

 

Wenn Sie mit Ihrem Pferd aktiv unterwegs sind, Turniere bestreiten oder auf Reisen gehen, dann ist der Transport ein erhöhter Risikofaktor. Mit einer Pferdetransportversicherung bewahrt man sich vor Schäden wie Tod oder Nottötung aufgrund des Transportes. In vielen Fällen versichert diese sogar gegen Raub, Diebstahl, Brand oder Blitzschlag.

 

Eine spezielle Zusatzversicherung bietet die Leibesfrucht-Versicherung. Besonders beim Heranwachsen und Aufziehen von Jungtieren sind die Gefahren für Erkrankungen hoch. Deshalb kann hier vor finanziellen Schäden, im Allgemeinen ab dem 7. Trächtigkeitsmonat bis zum 29. Tag nach der Geburt, geschützt werden.

 

Beim Abschluss einer oder mehrerer Versicherungen könnte folgende Checkliste weiterhelfen:

Werden Reit-, Freizeit- und/oder Sportpferde versichert?
Bin ich viel auf Turnieren unterwegs und brauche Schutz beim Transport?
Ist mein Pferd häufig krank oder läuft es Gefahr sich häufig zu verletzen?
Welches Alter der Pferde wird mit versichert? Muss ich Fohlen extra absichern? Wie sieht es aus mit Gnadenbrotpferden?
Ist ein Komplettpaket eventuell günstiger?
Mit welchem Zeitpunkt tritt der Versicherungsschutz ein? Ist mein Pferd zum Zeitpunkt gesund, damit der Schutz greift?
Wie lange währt der Versicherungsschutz